AUFRUF erfolgreich verlaufen

Die Mauer fällt, aber der Trabi nicht!

Die Stimmen für den Erhalt des Trabi haben sich zu einem lautstarken Chor zusammengefunden. Zwar mussten wir von der Idee einer Indoor-Nutzung des Trabis nach einer Ortsbegehung wegen des insgesamt schlechten Zustands Abstand nehmen, aber der Tenor war klar: Der Trabi muss erhalten bleiben! Über unsere Homepage ist inzwischen auch der Abiturjahrgang, der bei seinem (Tr)ABI-Streich vor fast 20 Jahren dem THG das Plaste-und-Elaste-Gefährt aufs Dach gestellt hat, aufmerksam geworden und hat sich vehement für seinen Verbleib ausgesprochen. Vielleicht bekommen wir auf diesem Weg noch Bild- oder Textmaterial, um das Ereignis von damals angemessen dokumentieren zu können.

Derzeit konkurrieren eine kleine Sympathisantengruppe aus Lehrern und eine Projektgruppe von Schülern darum, den Trabi soweit zu sichern und mit gefälliger Farbe zu versehen, dass sein Verbleiben auf seinem jetzigen Standort gewährleistet werden kann, ohne dass er eine Gefährdung darstellt und ohne dass er unserem geschätzten Hausmeister, Herrn Rolf, ein Dorn im Auge ist.

Nochmals Danke für Ihre rege Beteiligung und Anteilnahme sowie Ihre freundlichen Angebote zur Unterstützung. Bleiben Sie dem Trabi auch weiterhin gewogen. Mit sozialistischen Grüßen

Matthias Lilje, unautorisierter Trabibeauftragter am THG