K.U.L.T 2016

Kreativität kannte keine Grenzen - K.U.L.T 2016

An Kunst und Unterhaltung mangelte es am Freitagabend, dem 11.3., im THG auf keinen Fall. Von sportlichen und tänzerischen Einlagen, über musikalische und dichterische Auftritte bis hin zu traurigen Erinnerungen war alles dabei. Die Stimmung war ausgelassen und es wurde immer enger in der Aula des THG. So viele wie dieses Jahr hatten es noch nie zu K.U.L.T geschafft, aber es hatte sich gelohnt, denn als die Scheinwerfer angingen und die Moderatoren Yves Trabitsch, Jeremias Lechner und Nicolaj Wolf auf die Bühne sprangen, waren alle gespannt auf das bevorstehende Programm.

 

Den Anfang machten die vier virtuosen Breakdancer Louisa Brösamle, Zoé Kirschhöfer , Joshua Schurr und Colin Duda, die dem Publikum bereits vom Vorjahr bekannt waren. Danach verzauberte Ana Meinert mit einem selbstkomponierten Song ihr Publikum. Der nächste Programmpunkt füllte die Bühne voll und ganz, denn insgesamt 11 Schülerinnen und Schüler der 5 b zeigten ihre Gelenkigkeit in konzentriert vorgetragenen akrobatischen Kombinationen. Auf Sport folgte Musik - das Schulorchester, bestehend aus Schülern, Lehrern und Eltern, präsentierte eine Mischung aus Pop und Klassik, wobei Valentin Brösamle ein einfühlsam vorgetragenes Klarinettensolo zeigte.

 

Doch es wurde nicht nur gelacht, auch Momente der Traurigkeit und des Nachdenkens wurden an diesem Abend durch Bilder und Gedichte zum Ausdruck gebracht. Einige 10. - Klässler präsentierten ihre selbstverfassten Gedichte aus dem Englischunterricht zum Thema Armut und Obdachlosigkeit, was jeden im Saal zum Nachdenken anregte.

Auch die Diashow der Theater-AG über den im letzten Jahr verstorbenen ehemaligen Mitschüler Fynn Henkel, begleitet von dem Gitarrensolo von Julian Böttcher, war sehr emotional und berührte viele.

 

Leidenschaftlich wurde es bei der mit viel Anmut und Gefühl vorgetragenen Jazz-Tanzeinlage von Evelina Felix. Ein Zeichen für die blendende Stimmung, die mittlerweile im Raum herrschte, war, dass eine technische Panne der Begeisterung keinen Abbruch tun konnte. Nicolaj Wolf musste kurzfristig seinen mit Loop-Rekorder geplanten Euphoniumvortrag in eine freie Improvisation ändern, was ebenfalls großen Anklang fand. Als letzter Programmpunkt vor der Pause zeigte die Theater-AG eine sehr fantasie- und humorvolle Kurzinterpretation von "Romeo und Julia".

 

Unter großem Beifall und einer grandiosen Stimmung wurde nach der Pause die Lehrerband „Take Five“ mit Frau Armbruster als Rockröhren-Frontfrau auf der Bühne erwartet. Und als Robert Kohleisen eine ausgefallene Begleitstimme zu „Je Veux“ in die Menge grölte, waren die Schüler des THGs nicht mehr zu stoppen und feierten ihre Lehrer sogar mit Forderungen nach einer Zugabe. Franz Pesold am Bass und Nicolas Arnold an der Posaune heizten dem Publikum zusätzlich ein. Nicht weniger Beifall erhielt die Schülerband „The Statement“, bestehend aus Nils Lingenfelder, Jakob Kastenholz, Elias Leicht, Paul Reinelt und Luca Wannung, welche unter anderem mit eigenen Songs auftrat.

 

Danach beeindruckten die Unterstufenschülerinnen Janine Mai, Hannah Ruzicka, Teresa Miguel, Marija Dietsche, Lea Korte , Amaya Adikari und Martina Hamunzala mit einer Tanzperformance in Form einer leuchtenden Show. Noch einmal musikalisch wurde es mit dem Gesangs- und Gitarrenduo Laura Ehret und Sascha Ehemann, die für zwei mit viel Schwung vorgetragene Songs viel Beifall erhielten. Den Abschluss rockte der Leistungskurs Sport der K1 mit der Turnshow „Rolling“ durch die ganze Aula. Räder wurden geschlagen, Saltos gemacht und man wusste überhaupt nicht, wo man hingucken sollte, soviel Unterhaltung auf einmal!

 

Dass die Zuschauer beschwingt nach Hause gingen, lag nicht nur an den Künstlerinnen und Künstlern, sondern auch an den vielen großen und kleinen Helfern im Hintergrund, die unter der Leitung der K.U.L.T.-Organisatoren Frau Armbruster, Frau Riffel und Herrn Henkel dazu beitrugen, dass der Abend eine vom ersten bis zum letzten Moment gelungene Veranstaltung war.

 

Paula Gaess und Friederike Hartwig