Cuenca 2016

Am Montag den 24.10. sind wir, die zwei Spanischgruppen der Stufe 10, zusammen nach Cuenca aufgebrochen. Wir trafen uns morgens am Flughafen in Basel mit den Lehrern Frau Mamalis und Herr Jensen. Als wir vollständig waren ging es dann auch gleich zum Check-In und danach nochmal in die Wartehalle. Um 13:30Uhr startete der Flieger und gute zwei Stunden später landeten wir auch schon in Madrid. Dort wartete schon ein Reisebus auf uns, der uns in das nochmal etwa zwei Stunden entfernte Cuenca brachte. Cuenca ist eine kleine Stadt mit ca.57000 Einwohnern, die etwa zwei Stunden östlich von Madrid liegt. Auf der Busfahrt konnte man die Landschaft schon mal begutachten und alle freuten sich auf die Ankunft. An unserem `Hostal` angekommen, bekamen wir die Zimmer zugeteilt und das Gepäck-die-Treppe-hochschleppen begann.

Nachdem wir uns alle ein wenig in unseren Gruppen-Zimmern eingerichtet hatten, trafen wir uns auch schon wieder um alle zusammen mit ein paar Spaniern typisch Paella essen zu gehen. Es war ein lustiger Abend, allerdings waren wir alle ziemlich müde von der Reise und so gingen wir nicht allzu spät zurück zu unserer Unterkunft.


Am nächsten Morgen erlebten wir zum ersten Mal unsere vormittägliche Routine: um 8Uhr morgens wurde im Gemeinschaftsraum zusammen gefrühstückt, manche machten sich noch ein Vesper für die Schule, und dann machten wir uns meistens so gegen 8:45Uhr auf den Weg zur Sprachschule, denn diese begann um 9Uhr. Dort hatten wir verschiedene Unterrichtseinheiten und zwischendurch auch eine halbe Stunde Pause. Diese führte uns meistens in den nahegelegenen Supermarkt in der Stadt, da wir uns ja, außer dem Frühstück, selbst versorgen mussten. Alle waren von den billigen Preisen im Supermarkt in Spanien überwältigt und so wurde munter eingekauft. Der Sprachunterricht endete um 14:00Uhr und den Rest des Tages verbrachten wir fast immer auf Ausflügen. Wir besuchten das `Castillo del Belmonte`, eine ziemlich große Festung unweit von Cuenca, und gingen anschließend noch zu den, für diese Region sehr bekannten, `Molinos de viento`(Windmühlen) gegen die schon Don Quijote gekämpft hat. Ein Ausflug in die Altstadt Cuencas, die auf einem Felsplateau zwischen den Schluchten der beiden Flüsse Júcar und Huécar liegt, durfte natürlich auch nicht fehlen. Außerdem besuchten wir eine Ausstellung des bekannten chinesischen Künstlers `AiWeiWei`, das `Museo de Arte Abstracto`, machten dort auch einen Workshop, und wanderten ein wenig durch die Cuenca-Gebirgsregion und zu ein paar Lagunen. Insgesamt war es ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Programm und alle hatten viel Spaß. Auch Herr Jensen, der anfangs kein Spanisch konnte lernte viel Neues kennen und sprach am Ende fast so gut Spanisch wie wir.