THG-Forum

THG-Forum

 

Vortragsveranstaltung

 

 

"Scham, die enttabuisierte Emotion

 

    ein Thema für Erziehung und Schule"

 

 

Zum nächsten THG-Forum am

 

 

11. Januar 2017, 19.30 Uhr – 21.30 Uhr,

 

 

laden wir alle Eltern herzlich in die Räume der Schülerbibliothek ein.

 

 

[ Der Referent sieht den Vortrag nur für Eltern vor. ]

 

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „THG-Forum“ wird es am 11. Januar 2017 um ein Thema gehen, das die Pädagogik begleitet und dem es eigen ist, dass nicht so viel darüber geredet wird.

 

Scham ist eine schmerzhafte, oft übersehene Emotion, die in jeder Begegnung, in jeder Arbeit mit Menschen akut werden kann - zum Beispiel in Erziehung und Schule, wenn Heranwachsende sich ihrer selbst oder für Fehler schämen.

 

Unerkannte Schamgefühle können z.B. zu Depression, Rückzug oder Sucht führen - oder in Zynismus, Trotz und Gewalt umschlagen. Daher ist es für alle, die pädagogisch tätig sind, seien es Eltern oder Lehrer/innen, wichtig, Scham zu erkennen und konstruktiv mit ihr umgehen zu können. Denn sie ist zwar schmerzhaft, hat aber auch positive Aufgaben: Scham ist, so Leon Wurmser, "die Wächterin der menschlichen Würde".

 

Im Vortrag werden (aus Sicht der Psychologie, Sozialpsychologie und Gehirnforschung) grundlegende Informationen über Scham vermittelt. Der Sozialwissenschaftler Stephan Marks beschreibt, wie Scham entsteht, welche Auswirkungen sie hat und wie wir konstruktiv mit dieser tabuisierten Emotion umgehen können.

 

Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Eltern.

 

Im Rahmen der Veranstaltung besteht Gelegenheit zum Austausch mit dem Referenten und unter den Teilnehmenden.

 

Referent:

Dr. Stephan Marks, Sozialwissenschaftler, Supervisor und Sachbuchautor; seit vielen Jahren bildet er Menschen, die mit Menschen arbeiten, über Scham und Menschenwürde fort, vorwiegend im deutschsprachigen Raum und in Lateinamerika.