Das ist ja bitter

Die Schülerinnen und Schüler des Biologie-Neigungskurses K1 wollten herausfinden, warum das Leben nicht für jeden gleich bitter ist. Die Empfindung ‚Bitter‘ gehört zu den fünf bekannten Sinneseindrücken (Süß, Sauer, Salzig, Bitter und Umami), die der Mensch mit der Zunge wahrnehmen kann. Der Geschmack für ‚Bitter‘ ist besonders komplex, weshalb sich die individuelle Geschmackswahrnehmung für ‚Bitter‘ von Person zu Person sehr stark unterscheidet. So schmeckt die chemische Substanz Phenylthiocarbamid (PTC) für manche Menschen stark bitter, andere können diesen Stoff überhaupt nicht schmecken. Verantwortlich hierfür ist ein PTC-empfindlicher Rezeptor auf unserer Zunge. Ob dieser Rezeptor funktionstüchtig ist oder nicht, hängt von dem Gen hTAS2R38 ab. Bei bestimmten Mutationen dieses Gens können Menschen kein PTC mehr schmecken. Ziel unseres genetischen Praktikums war es, für jeden Kursteilnehmer herauszufinden, ob bei ihm das Gen mutiert vorliegt oder nicht. Durch einen Geschmackstest von PTC konnte das Laborergebnis mit der individuellen Geschmackswahrnehmung abgeglichen werden.