Marseille-Austausch 2019

Marseille – die zweitgrößte Stadt Frankreichs, eine wunderschöne Lage am Meer, 16 Sonnenstunden an fast jedem Tag und das Ziel unseres Frankreich-Austausches dieses Jahr! Anfang Juli fuhren nämlich wir, also ein Teil aller achten Klassen, Frau Vögele und Frau Mody, nach Marseille. Es war ein absoluter Traum. Ich war anfangs sehr aufgeregt, weil ich nicht wusste, wie die Gastfamilie so sein würde und ob ich genug französisch reden und verstehen würde, um in der Stadt und in der Familie zurecht zu kommen. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, aber alle meine Erwartungen wurden übertroffen . Die Gastfamilie war unfassbar nett und ich werde mit meiner Austauschschülerin auf alle Fälle weiterhin in Kontakt bleiben. Auch das Französischreden fiel mir nicht so schwer wie gedacht (obwohl ich natürlich mit Akzent sprach) und ich konnte mich, wenn ich etwas nicht wusste, mit Händen und Füßen verständigen. Das hat mir einige lustige, einprägsame Erinnerungen verschafft…


Ich denke, für alle Beteiligten war dieser Austausch eine Bereicherung und definitiv ein so schönes Erlebnis, das man es nicht vergessen wird. Wir haben alle unsere Sprachkenntnisse aufgefrischt, indem wir Spaß hatten und tolle Ausflüge gemacht haben! Es war interessant und man hat neue Freundschaften geknüpft, nicht nur mit Franzosen. Denn auch mit den anderen Deutschen sind wir während des Austauschs ein bisschen zusammengewachsen. Natürlich kamen die Franzosen auch hierher, für uns war das aber nicht so interessant (also die Stadt, wir wohnen hier schließlich). Und es herrschte auch nicht gerade das  gemütlichste Wetter, es hat in der Woche sogar geschneit! Viele der Franzosen sind dabei total ausgeflippt, weil es in Marseille so gut wie nie schneit und viele nur ein Mal in ihrem Leben Schnee gesehen hatten. Das war lustig. Generell finde ich einen Austausch, ob für eine Woche oder länger, privat oder mit anderen Schülern, und egal in welches Land, eine gute Sache, die sich wirklich langfristig lohnt und bleibende Eindrücke hinterlässt. Ein Austausch eignet sich auch für alle ,,Niveaus“: wenn man eine Sprache gut spricht, sie aber perfektionieren will, eignet er sich genauso gut, wie wenn man die Sprache wenig beherrscht und dazulernen will. Ich lege allen ans Herz, sich zumindest zu überlegen, bei einem Austausch mitzumachen.

Von Mareike Winter (8a)